Das Bergwerk im Wandel der Zeit

Grube Anno1600Aus dem Jahre 1609 stammt das „Schwarze Hellchen“ (Marterlstein) aus Sandstein auf dem Flurweg nach Eichenberg. Der Sage nach soll es zu Ehren von vier verunglückten Bergleuten errichtet worden sein. Da auf dem Hellchen jedoch nur vier Initialien sowie die Jahreszahl eingemeißelt sind, ist nicht sicher, ob es von bergbaulicher Tätigkeit zu dieser Zeit zeugt.

Während des Dreißigjährigen Krieges (1618 – 1648) kam der Bergbau in Sommerkahl weitgehend zum Erliegen. Auch danach wurde er nur schleppend wieder aufgenommen.

Im Jahr 1698 ernannte Kurfürst Franz Lothar von Schönborn den Schichtmeister Georg Wild aus dem Bistum Bamberg zum Hauptamtlichen Bergmeister, Bergrichter und Bergvogt. Nach den Überlieferungen war dieser bis zum Jahr 1723 im Bergwerk tätig.