Poesie

Die Kupfer-Grube „Wilhelmine“

Wer heute in die Grube fährt
wie die Knappen einst vor Jahren
wird übern Bergbau aufgeklärt
auch über Zeiten, die dort waren.

Vom Hunt und Frosch ein Kurzbericht
das bleibt nicht ohne Frage
die Antwort kommt im Lampenlicht
beim Rundgang unter Tage.

„Glück Auf“

Werner Schaupert

Sankt Barbara

Lieber Gott, ich fleh zu dir,
beschütz den guten Vater mir.
Dort unten in dem tiefen Schacht,
gib auf seine Schritte Acht.
Der treue Engel sei ihm gut
und segne alles, was er tut,
und lass ihn bald zu Hause sein,
den lieben guten Vater mein.
Sankt Barbara bei Tag und Nacht
fahr mit dem Vater in den Schacht.
Steh du ihm bei in jeder Not,
bewahr ihn vor dem jähen Tod.

Vers 1 bis 8: Überliefert aus der Familie des Bergmanns Heinrich Schmitz aus Obersteinebach
Vers 9 bis 12: Barbaragebet der Bergmannskinder aus Herdorf

Der Bergmann geht, aber Stolz und Ehre bleiben –
ein Bergmanns-Sohn behält die Tradition.

Glück-Auf-Erich (Erich Stellmach), Februar 2018