Beraubung der Besucherstollen

Beraubung der Besucherstollen

Nach den Vorschriften des Bergamts Bayreuth haben wir die Wintermonate dazu genutzt, die Besucherstollen auf ihre Sicherheit zu überprüfen und von losem Gestein zu befreien. In der Bergmannssprache heißt dieser Vorgang „Berauben“.

Beraubungsteam vom 24. März 2018 nach der händischen Beraubung der Firsten und Stöße mit dem Bruchmaterial an der Mulde.

In jährlichem Turnus werden die Firste und Stürze der Besucherstollen vor der Führungssaison, die im April beginnt, mit einem Beraubungshammer abgeklopft. Hohl klingende Stellen und wackelnde Steine werden aus dem Fels herausgebrochen und aus der Grube heraustransportiert, bevor sie Schaden anrichten können.

Abbruchroboter BROKK 180 auf dem Weg in den Oberbruch der Grube Wilhelmine

Abbruchbagger bei der Einfahrt in das Stollenmundloch

Auf dem Weg durch die engen Stollen – Hier ist die engste Stelle, das Eingangstor, schon überwunden.

Anfang März ließen wir den östlichen Oberbruch mit einer Höhe von fast 8 Metern aus Sicherheitsgründen von einer Fachfirma berauben. Dazu wurde ein Abbruchroboter vom Typ BROKK 180 mit elektrischem Antrieb in Milimeterarbeit durch die engen Stollenmundlöcher in die Grube gesteuert. Im Oberbruch verrichtete dieser dann mit einem Meißel sein Werk und kratzte in großer Höhe Steine von der Felswand. Diese Arbeiten reißen mit Kosten in fünfstelliger Höhe zwar ein Loch in unsere Vereinsfinanzen, der Betrag ist aber für die Sicherheit unserer Besucher gut angelegt.