Kupferbergwerk Grube Wilhelmine Sommerkahl 2000 e.V.

Kupferbergwerk Grube Wilhelmine Sommerkahl
Wilhelminenstraße 67
63825 Sommerkahl
Landkreis Aschaffenburg / Bayern

Herzlich willkommen auf der Website des Kupferbergwerks Grube Wilhelmine Sommerkahl. Unser eingetragener Verein hat die Begehbarmachung und den Erhalt des historischen Kupferbergwerks “ Grube Wilhelmine“ in Sommerkahl zum Ziel. Ebenso erforschen wir die Bau – und Entwicklungsgeschichte der Grube Wilhelmine, planen Erhaltungs-, Restaurierungs- und Ausstattungsmaßnahmen im Sinne des Denkmalschutzgesetzes und der Charta von Venedig und führen diese durch.

Beachten Sie bitte: In der Winterpause ist das Bergwerk von November bis März geschlossen!

Führungen finden wieder ab April 2017 statt.

Selbstverständlich können Sie sich schon jetzt zu einer Führung anmelden (–> siehe Kontaktformular)
Oberbruch

Oberbruch – eine Aufweitung des Stollens nach oben

Das Bergwerk besteht aus mehreren Sohlen bis 70 Meter Teufe. Befahrbar im Rahmen des Besucherbergwerks ist zur Zeit allein die 23m-Sohle.  Zu sehen sind zwei Weitungen, Oberbruch genannt, von denen einer als zusätzliches Standesamt verfügbar ist, ein saigerer und ein tonnlägiger Schacht, zwei historische Förderkörbe und Mineralien vor allem auf Kupferbasis: Azurit, Malachit, Kupfervitriol. Bestaunen kann man auch Kalksinterröhrchen (die hoffentlich einmal zu handfesten Tropfsteinen anwachsen), Sinterflächen, kleine Sinterterrassen und Höhlenperlen.

Es werden fachkundige Führungen angeboten, um der Öffentlichkeit, insbesondere Schülern, Jugendgruppen und Studenten, die Möglichkeit zum Einblick in Arbeitsweise und Arbeitsbedingungen eines historischen Kupferbergwerks zu geben. Hier können Sie sich über die Geschichte des Bergbaus im Spessart und speziell in Sommerkahl informieren.

Die Räumlichkeiten des Vereinsheims und die Grillhütte vor den Stollenmundlöchern können für Feierlichkeiten angemietet werden.

Zur Zeit wird am Kupferbergwerk im neu errichteten Vereinsheimgebäude ein Informationszentrum mit Dauerausstellung ausgebaut.